Wirtschaftsergebnisse landwirtschaftlicher Unternehmen Brandenburgs

Haygrovetunnel
© LELF
Haygrovetunnel
© LELF

Die Gesamtheit der vorliegenden Jahresabschlussdaten bildet die Grundlage der in Text, Schaubild und Tabelle präsentierten Wirtschaftsergebnisse. Die nach verschiedenen Sortierkriterien gebildeten Betriebsgruppen tragen der außerordentlichen Vielfalt und Individualität der landwirtschaftlichen Produktion Rechnung und bieten dem interessierten Leser die für ihn relevanten Informationen. Ein bundesländerübergreifendes Projekt liefert darüber hinaus zusätzliche Informationen über Stand und Entwicklung von ökologisch wirtschaftenden Betrieben, Schafhaltern und Veredlungsbetrieben.

Die Gesamtheit der vorliegenden Jahresabschlussdaten bildet die Grundlage der in Text, Schaubild und Tabelle präsentierten Wirtschaftsergebnisse. Die nach verschiedenen Sortierkriterien gebildeten Betriebsgruppen tragen der außerordentlichen Vielfalt und Individualität der landwirtschaftlichen Produktion Rechnung und bieten dem interessierten Leser die für ihn relevanten Informationen. Ein bundesländerübergreifendes Projekt liefert darüber hinaus zusätzliche Informationen über Stand und Entwicklung von ökologisch wirtschaftenden Betrieben, Schafhaltern und Veredlungsbetrieben.

  • Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe

    Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes der ostdeutschen Bundesländer wurden 163 Jahresabschlüsse nach der Vorgabe des Bundesministeriums ausgewertet. Die ökologisch wirtschaftenden Betriebe verzeichneten ein erfolgreiches Wirtschaftsjahr 2017/18. Darüber hinaus zeigt der vertikale Betriebsvergleich über 10 Jahre insbesondere aufgrund der progressiven Erzeugerpreisentwicklung einen deutlich positiven Trend. Die betrieblichen Erträge nahmen im Auswertungszeitraum um 36 Prozent zu. Das Anwachsen des Umsatzerlösanteils von 57 auf 66 Prozent begünstigt wirtschaftliche Unabhängigkeit.

    Dem Gesamtbericht vorangestellt ist eine gesonderte Darstellung und Auswertung der verfügbaren Brandenburger Datensätze. Das den Analysen zugrunde liegende ausführliche Datenmaterial kann bei der Brandenburger Autorin erfragt werden.

    Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes der ostdeutschen Bundesländer wurden 163 Jahresabschlüsse nach der Vorgabe des Bundesministeriums ausgewertet. Die ökologisch wirtschaftenden Betriebe verzeichneten ein erfolgreiches Wirtschaftsjahr 2017/18. Darüber hinaus zeigt der vertikale Betriebsvergleich über 10 Jahre insbesondere aufgrund der progressiven Erzeugerpreisentwicklung einen deutlich positiven Trend. Die betrieblichen Erträge nahmen im Auswertungszeitraum um 36 Prozent zu. Das Anwachsen des Umsatzerlösanteils von 57 auf 66 Prozent begünstigt wirtschaftliche Unabhängigkeit.

    Dem Gesamtbericht vorangestellt ist eine gesonderte Darstellung und Auswertung der verfügbaren Brandenburger Datensätze. Das den Analysen zugrunde liegende ausführliche Datenmaterial kann bei der Brandenburger Autorin erfragt werden.

  • Buchführungsergebnisse spezialisierter Schafbetriebe

    Für die vorliegende Auswertung im Rahmen eines bundesländerübergreifenden Projektes standen Buchführungsabschlüsse von 54 spezialisierten Schafhaltern in Rechtsform einer Natürlichen Person zur Verfügung.

    Das mittlere wirtschaftliche Ergebnis der 42 identischen Schäfereien sank im Wirtschaftsjahr 2017/18 um zehn Prozent unter den Vorjahreswert und entsprach somit dem Niveau des Wirtschaftsjahres 2015/16. Wichtige Faktoren für den wirtschaftlichen Erfolg sind eine ausreichende Flächenausstattung, hohe Natural- und Marktleistungen sowie ein effizienter Betriebsmittel- und Faktoreinsatz.

    Schafhalter leisten einen bedeutenden Beitrag zur Landschaftspflege, zum Erhalt der Kulturlandschaft sowie zum Naturschutz. Die Honorierung dieser Leistungen hängt wesentlich von der betrieblichen Flächenausstattung und der daraus resultierende Möglichkeit zur Teilnahme an Agrarumwelt- und Naturschutzprogrammen ab.

    Informationen zum Projekt und methodische Hinweise findet der interessierte Leser in einer gesonderten Anlage. Die Zusendung der zu Grunde liegenden Auswertungstabellen erfolgt auf Wunsch durch die zuständige Autorin des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) des Landes Brandenburg.

    Für die vorliegende Auswertung im Rahmen eines bundesländerübergreifenden Projektes standen Buchführungsabschlüsse von 54 spezialisierten Schafhaltern in Rechtsform einer Natürlichen Person zur Verfügung.

    Das mittlere wirtschaftliche Ergebnis der 42 identischen Schäfereien sank im Wirtschaftsjahr 2017/18 um zehn Prozent unter den Vorjahreswert und entsprach somit dem Niveau des Wirtschaftsjahres 2015/16. Wichtige Faktoren für den wirtschaftlichen Erfolg sind eine ausreichende Flächenausstattung, hohe Natural- und Marktleistungen sowie ein effizienter Betriebsmittel- und Faktoreinsatz.

    Schafhalter leisten einen bedeutenden Beitrag zur Landschaftspflege, zum Erhalt der Kulturlandschaft sowie zum Naturschutz. Die Honorierung dieser Leistungen hängt wesentlich von der betrieblichen Flächenausstattung und der daraus resultierende Möglichkeit zur Teilnahme an Agrarumwelt- und Naturschutzprogrammen ab.

    Informationen zum Projekt und methodische Hinweise findet der interessierte Leser in einer gesonderten Anlage. Die Zusendung der zu Grunde liegenden Auswertungstabellen erfolgt auf Wunsch durch die zuständige Autorin des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) des Landes Brandenburg.

  • Buchführungsergebnisse Veredlungsbetriebe

    Für das Wirtschaftsjahr 2017/18 standen im Rahmen eines bundesländerübergreifenden Projektes Buchführungsabschlüsse von 363 Schweineproduktionsbetrieben und 56 Geflügelhaltern zur Verfügung.

    Die Veredlungsbetriebe insgesamt verzeichneten wiederum ein erfolgreiches Wirtschaftsjahr. Anhaltende Marktgunst und nur mäßig steigende Aufwendungen sind wesentliche Gründe dafür.

    Der vertikale Betriebsvergleich spiegelt die hohe Sensibilität der Veredlungsproduktion gegenüber den Produkt- und Betriebsmittelmärkten wider. Auch in diesbezüglich günstigen Jahren sind hohe Tierleistungen sowie der effiziente Betriebsmittel- und Faktoreinsatz essentielle Voraussetzungen für eine rentable Produktion.

    Ausgewählte Ergebnisse zur Entwicklung der Veredlungszweige sind hier als Informationsblätter "Daten und Fakten" veröffentlicht. Auskünfte zum Projekt und methodische Hinweise findet der interessierte Leser in gesonderter Anlage. Die Zusendung der zu Grunde liegenden Auswertungstabellen erfolgt auf Wunsch durch die zuständige Autorin des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung des Landes Brandenburg.

    Für das Wirtschaftsjahr 2017/18 standen im Rahmen eines bundesländerübergreifenden Projektes Buchführungsabschlüsse von 363 Schweineproduktionsbetrieben und 56 Geflügelhaltern zur Verfügung.

    Die Veredlungsbetriebe insgesamt verzeichneten wiederum ein erfolgreiches Wirtschaftsjahr. Anhaltende Marktgunst und nur mäßig steigende Aufwendungen sind wesentliche Gründe dafür.

    Der vertikale Betriebsvergleich spiegelt die hohe Sensibilität der Veredlungsproduktion gegenüber den Produkt- und Betriebsmittelmärkten wider. Auch in diesbezüglich günstigen Jahren sind hohe Tierleistungen sowie der effiziente Betriebsmittel- und Faktoreinsatz essentielle Voraussetzungen für eine rentable Produktion.

    Ausgewählte Ergebnisse zur Entwicklung der Veredlungszweige sind hier als Informationsblätter "Daten und Fakten" veröffentlicht. Auskünfte zum Projekt und methodische Hinweise findet der interessierte Leser in gesonderter Anlage. Die Zusendung der zu Grunde liegenden Auswertungstabellen erfolgt auf Wunsch durch die zuständige Autorin des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung des Landes Brandenburg.

  • Wirtschaftsergebnisse landwirtschaftlicher Unternehmen Brandenburgs

    Langanhaltende, extreme Trockenheit kennzeichnete das Kalenderjahr 2018 und beeinflusste das wirtschaftliche Ergebnis der Landwirtschaftsbetriebe im Auswertungszeitraum 2018/19 maßgeblich. Die Brandenburger Ernte lag nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg für Getreide, Winterraps, Silomais und Feldgras weit unter den langjährigen Mittelwerten. Umsatzerlöseinbußen für Marktfrüchte und Futtermangel sowie daraus resultierende Preissteigerungen und Beschaffungsprobleme belasteten die Betriebe erheblich, teilweise existentiell.

    An der Volatilität der Marktpreise hat sich nichts geändert. Die Einzelheiten sind diesem Bericht zu entnehmen. Die wirtschaftliche Situation der konventionell wirtschaftenden Betriebe verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahr. Die ökologisch wirtschaftenden Betriebe erreichten insbesondere aufgrund der Marktgunst wiederum das bessere wirtschaftliche Ergebnis.

    Langanhaltende, extreme Trockenheit kennzeichnete das Kalenderjahr 2018 und beeinflusste das wirtschaftliche Ergebnis der Landwirtschaftsbetriebe im Auswertungszeitraum 2018/19 maßgeblich. Die Brandenburger Ernte lag nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg für Getreide, Winterraps, Silomais und Feldgras weit unter den langjährigen Mittelwerten. Umsatzerlöseinbußen für Marktfrüchte und Futtermangel sowie daraus resultierende Preissteigerungen und Beschaffungsprobleme belasteten die Betriebe erheblich, teilweise existentiell.

    An der Volatilität der Marktpreise hat sich nichts geändert. Die Einzelheiten sind diesem Bericht zu entnehmen. Die wirtschaftliche Situation der konventionell wirtschaftenden Betriebe verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahr. Die ökologisch wirtschaftenden Betriebe erreichten insbesondere aufgrund der Marktgunst wiederum das bessere wirtschaftliche Ergebnis.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen