Geschützte Herkunftsangaben

Spreewälder Meerrettich
© G. Kretschmer/LELF
Spreewälder Meerrettich
© G. Kretschmer/LELF

Jeder Erzeuger oder Verarbeiter darf ein Agrarerzeugnis oder Lebensmittel mit einer geschützten Herkunftsbezeichnung  gemäß Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 vermarkten, wenn die Anforderungen der jeweiligen Spezifikation erfüllt werden und sich das Unternehmen dem Kontrollsystem unterstellt.

Das Kontrollsystem

Im Land Brandenburg ist das Landesamt  für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) zuständige Behörde für Herstellerkontrollen im Bereich der geschützten Herkunftsbezeichnungen.

Kontrollen der Hersteller

Die Aufgaben des Landesamtes liegen in der Zulassung und Überwachung von privaten Kontrollstellen. Diese führen die notwendigen Kontrollen bei den Erzeugern und Verarbeitern durch. Für die Zulassung und Überwachung der Kontrollstellen ist das Landesamt zuständig. Es informiert über die Voraussetzungen für die Zulassung. Das Landesamt ist ebenfalls für die Kontrollen im Handel zuständig.

Jeder Erzeuger oder Verarbeiter darf ein Agrarerzeugnis oder Lebensmittel mit einer geschützten Herkunftsbezeichnung  gemäß Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 vermarkten, wenn die Anforderungen der jeweiligen Spezifikation erfüllt werden und sich das Unternehmen dem Kontrollsystem unterstellt.

Das Kontrollsystem

Im Land Brandenburg ist das Landesamt  für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) zuständige Behörde für Herstellerkontrollen im Bereich der geschützten Herkunftsbezeichnungen.

Kontrollen der Hersteller

Die Aufgaben des Landesamtes liegen in der Zulassung und Überwachung von privaten Kontrollstellen. Diese führen die notwendigen Kontrollen bei den Erzeugern und Verarbeitern durch. Für die Zulassung und Überwachung der Kontrollstellen ist das Landesamt zuständig. Es informiert über die Voraussetzungen für die Zulassung. Das Landesamt ist ebenfalls für die Kontrollen im Handel zuständig.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen