Ländliche Entwicklung

Das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) unterstützt mit Zuwendungen die Entwicklung der  ländlichen Räume Brandenburgs als Wirtschafts-, Natur- und Sozialraum durch Förderung regionaler Aktivitäten, der Infrastruktur und von Einkommensmöglichkeiten. Damit trägt es wesentlich dazu bei, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen, ortsbildprägende ländliche Gebäude zu erhalten und die ländliche Regionalentwicklung zu fördern.

 Auf der Grundlage der jeweils geltenden europäischen Landwirtschaftsprogramme und der bundesweiten Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes erlässt das Land Brandenburg Förderprogramme und definiert Maßnahmen, die der langfristigen Stärkung der wirtschaftlichen, sozialen und naturräumlichen Leistungsfähigkeit in den ländlichen Regionen dienen. Diese sind breit gefächert und ermöglichen Antragstellern wie zum Beispiel Gemeinden, Vereinen und Verbänden, kleinen Unternehmen und  natürlichen Personen  Projektförderungen für investive und nichtinvestive Maßnahmen.

Grundlage für die Förderung von Vorhaben im Rahmen von LEADER sind regionale Entwicklungsstrategien. Anhand der Kriterien dieser Strategien wählen die  Lokalen Aktionsgruppen Projekte aus. Nach der Projektauswahl können Förderanträge im LELF eingereicht werden. Bei Vorhaben von Teilnehmergemeinschaften werden genehmigte Wege- und Gewässerpläne vorausgesetzt. Des Weiteren werden Vorhaben der ländlichen Berufsbildung sowie zur Entwicklung und Vermarktung landtouristischer Angebote  mit Fördermitteln der Europäischen Union und / oder des  Bundes- und Landes unterstützt.

Die Bewilligungsbehörde entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen auf der Grundlage der geltenden Richtlinien und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel.

Informationen und Formulare für Zuwendungsempfänger finden Sie hier.

Das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) unterstützt mit Zuwendungen die Entwicklung der  ländlichen Räume Brandenburgs als Wirtschafts-, Natur- und Sozialraum durch Förderung regionaler Aktivitäten, der Infrastruktur und von Einkommensmöglichkeiten. Damit trägt es wesentlich dazu bei, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen, ortsbildprägende ländliche Gebäude zu erhalten und die ländliche Regionalentwicklung zu fördern.

 Auf der Grundlage der jeweils geltenden europäischen Landwirtschaftsprogramme und der bundesweiten Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes erlässt das Land Brandenburg Förderprogramme und definiert Maßnahmen, die der langfristigen Stärkung der wirtschaftlichen, sozialen und naturräumlichen Leistungsfähigkeit in den ländlichen Regionen dienen. Diese sind breit gefächert und ermöglichen Antragstellern wie zum Beispiel Gemeinden, Vereinen und Verbänden, kleinen Unternehmen und  natürlichen Personen  Projektförderungen für investive und nichtinvestive Maßnahmen.

Grundlage für die Förderung von Vorhaben im Rahmen von LEADER sind regionale Entwicklungsstrategien. Anhand der Kriterien dieser Strategien wählen die  Lokalen Aktionsgruppen Projekte aus. Nach der Projektauswahl können Förderanträge im LELF eingereicht werden. Bei Vorhaben von Teilnehmergemeinschaften werden genehmigte Wege- und Gewässerpläne vorausgesetzt. Des Weiteren werden Vorhaben der ländlichen Berufsbildung sowie zur Entwicklung und Vermarktung landtouristischer Angebote  mit Fördermitteln der Europäischen Union und / oder des  Bundes- und Landes unterstützt.

Die Bewilligungsbehörde entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen auf der Grundlage der geltenden Richtlinien und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel.

Informationen und Formulare für Zuwendungsempfänger finden Sie hier.


Kloster Neuzelle

20 Jahre Förderung im Stift Neuzelle

In den vergangenen 20 Jahren wurden umfangreiche Baumaßnahmen mit Gesamtkosten von fast 21 Millionen Euro und einer Förderung aus der ländlichen Entwicklung von mehr als 13 Millionen Euro umgesetzt. Wiederhergestellt wurden die Klostermauer, der Klostergarten mit der Orangerie, der Kreuzgang, das Kutschstallgebäude mit dem Himmlischen Theater, die Außenanlagen, das Winzerhaus und das Grabmal der Hanna Bieber-Böhm. Weiterlesen

Kloster Neuzelle
© LELF

20 Jahre Förderung im Stift Neuzelle

In den vergangenen 20 Jahren wurden umfangreiche Baumaßnahmen mit Gesamtkosten von fast 21 Millionen Euro und einer Förderung aus der ländlichen Entwicklung von mehr als 13 Millionen Euro umgesetzt. Wiederhergestellt wurden die Klostermauer, der Klostergarten mit der Orangerie, der Kreuzgang, das Kutschstallgebäude mit dem Himmlischen Theater, die Außenanlagen, das Winzerhaus und das Grabmal der Hanna Bieber-Böhm. Weiterlesen

Gutsanlage Rögäsen

Kunst, Kultur und Übernachtung in historischem Ambiente

Die Gutsanlage Rogäsen liegt 20 Kilometer südöstlich von Brandenburg an der Havel und ist ein überregional bedeutsames Kulturerbe. Zusammen mit Herrenhaus, Park, ehemaligem Pferdestall und Gutsbedienstetenhaus ist die ursprüngliche Gutsanlage in ihrer historischen Ausprägung als Denkmal-Ensemble noch gut nachvollziehbar. Weiterlesen

Gutsanlage Rögäsen
© Karl & Marion Geyer

Kunst, Kultur und Übernachtung in historischem Ambiente

Die Gutsanlage Rogäsen liegt 20 Kilometer südöstlich von Brandenburg an der Havel und ist ein überregional bedeutsames Kulturerbe. Zusammen mit Herrenhaus, Park, ehemaligem Pferdestall und Gutsbedienstetenhaus ist die ursprüngliche Gutsanlage in ihrer historischen Ausprägung als Denkmal-Ensemble noch gut nachvollziehbar. Weiterlesen

Ländliche Entwicklung