Bienen

Honigbiene an Mahonie
Honigbiene an Mahonie
© Gudrun Kretschmer/LELF

Zum Aufgabengebiet im Bereich Bienenzucht und -haltung gehören die Anerkennung und Überwachung von Bienenbelegstellen nach dem Brandenburgischen Bienenzuchtgesetz sowie die Bearbeitung von Fördermaßnahmen für Imker und Imkerverbände im Land Brandenburg.

Förderung der Bienenhaltung

Das Land Brandenburg gewährt auf der Grundlage der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 Zuwendungen für Maßnahmen zur Verbesserung der Erzeugungs- und Vermarktungsbedingungen für Bienenzuchterzeugnisse.

Zum Aufgabengebiet im Bereich Bienenzucht und -haltung gehören die Anerkennung und Überwachung von Bienenbelegstellen nach dem Brandenburgischen Bienenzuchtgesetz sowie die Bearbeitung von Fördermaßnahmen für Imker und Imkerverbände im Land Brandenburg.

Förderung der Bienenhaltung

Das Land Brandenburg gewährt auf der Grundlage der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 Zuwendungen für Maßnahmen zur Verbesserung der Erzeugungs- und Vermarktungsbedingungen für Bienenzuchterzeugnisse.

  • Gegenstände der Förderung (unter anderem)

    • Erstausstattung von Neuimkern zur erstmaligen Einrichtung einer Imkerei
    • Maßnahmen zur Schulung und Fortbildung für Imker
    • Aufbau, Einrichtung und Ausstattung von Lehrbienenständen
    • Beschaffung technischer Geräte für die Honigerzeugung oder Varroosebekämpfung
    • Maßnahmen zur Bekämpfung der Varroose
    • Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität von Bienenhonig
    • Forschungsprojekte der Länderinstitutes für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V.
    • Erstausstattung von Neuimkern zur erstmaligen Einrichtung einer Imkerei
    • Maßnahmen zur Schulung und Fortbildung für Imker
    • Aufbau, Einrichtung und Ausstattung von Lehrbienenständen
    • Beschaffung technischer Geräte für die Honigerzeugung oder Varroosebekämpfung
    • Maßnahmen zur Bekämpfung der Varroose
    • Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität von Bienenhonig
    • Forschungsprojekte der Länderinstitutes für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V.

  • Zuwendungsempfänger

    Die Förderung richtet sich nach der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg über die Gewährung von Beihilfen zur Verbesserung der Erzeugungs- und Vermarktungsbedigungen für Bienenzuchterzeugnisse vom 1. Juli 2019.

    Die Förderung der Erstausstattung von Neuimkern realisiert der Landesverband Brandenburgischer Imker e.V. auf Grundlage der Anweisung zur Durchführung der Förderung von Neuimkern. Gefördert wird der Neukauf von Ausrüstungsgütern für die Imkerei mit bis zu 40 Prozent der nachgewiesenen Kosten, insgesamt mit maximal 1.000 Euro je Zuwendungsempfänger.

    Die Förderung richtet sich nach der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg über die Gewährung von Beihilfen zur Verbesserung der Erzeugungs- und Vermarktungsbedigungen für Bienenzuchterzeugnisse vom 1. Juli 2019.

    Die Förderung der Erstausstattung von Neuimkern realisiert der Landesverband Brandenburgischer Imker e.V. auf Grundlage der Anweisung zur Durchführung der Förderung von Neuimkern. Gefördert wird der Neukauf von Ausrüstungsgütern für die Imkerei mit bis zu 40 Prozent der nachgewiesenen Kosten, insgesamt mit maximal 1.000 Euro je Zuwendungsempfänger.

Schutz der staatlich anerkannten Bienenbelegstellen

Die Zucht standortangepasster, friedfertiger und leistungsfähiger Bienen ist eine wichtige Voraussetzung für die Bienenhaltung mit einem hohen Anteil von Imkereien in der Nähe und innerhalb von Siedlungen. Das Brandenburgische Bienenzuchtgesetz (BbgBienG) vom 08. Januar 1996 dient der Sicherung der Reinpaarung, insbesondere der in Brandenburg weit verbreiteten Rasse Carnica und eröffnet in diesem Sinne die Möglichkeit der staatlichen Anerkennung von Bienenbelegstellen. 

Zur Umsetzung des Brandenburgischen Bienenzuchtgesetzes erließen die jeweils zuständigen Kreisordnungsbehörden einen Schutzbereich mit einem Radius von zehn Kilometern um die staatlich anerkannten Bienenbelegstellen. Im Schutzbereich dürfen im Zeitraum vom 15. Mai bis 15. August außer den Drohnenvölkern der Bienenbelegstelle nur solche Bienenvölker gehalten werden, die der Zuchtherkunft der Bienenbelegstelle entsprechen.

Schutz der staatlich anerkannten Bienenbelegstellen

Die Zucht standortangepasster, friedfertiger und leistungsfähiger Bienen ist eine wichtige Voraussetzung für die Bienenhaltung mit einem hohen Anteil von Imkereien in der Nähe und innerhalb von Siedlungen. Das Brandenburgische Bienenzuchtgesetz (BbgBienG) vom 08. Januar 1996 dient der Sicherung der Reinpaarung, insbesondere der in Brandenburg weit verbreiteten Rasse Carnica und eröffnet in diesem Sinne die Möglichkeit der staatlichen Anerkennung von Bienenbelegstellen. 

Zur Umsetzung des Brandenburgischen Bienenzuchtgesetzes erließen die jeweils zuständigen Kreisordnungsbehörden einen Schutzbereich mit einem Radius von zehn Kilometern um die staatlich anerkannten Bienenbelegstellen. Im Schutzbereich dürfen im Zeitraum vom 15. Mai bis 15. August außer den Drohnenvölkern der Bienenbelegstelle nur solche Bienenvölker gehalten werden, die der Zuchtherkunft der Bienenbelegstelle entsprechen.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

Landwirtschaft
 

Kontakt

Abteilung 4 - Landwirtschaft
Abteilung:
Tierzucht, Fischerei
Ansprechpartner:
Name:
Dr. Gudrun Kretschmer
E-Mail:
gudrun.kretschmer@­lelf.brandenburg.de
Telefon:
+49 3328 436 127
Fax:
+49 331 275 484 244

Förderung der Bienenhaltung nach Verordnung (EU) 1308/2013

Abteilung 4 - Landwirtschaft
Abteilung:
Tierzuchtrecht
Ansprechpartner:
Birgit Springsguth
E-Mail:
birgit.springsguth@­lelf.brandenburg.de
Telefon:
+49 3328 436 129