Hauptmenü

Presseinformationen

""
""

Weitere Pressemitteilungen finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz.

Dort können Sie sich auch in einen E-Mailverteiler aufnehmen lassen, durch welchen in Presseinformationen und Terminankündigungen über die Arbeit im Geschäftsbereich informiert wird.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz.

Dort können Sie sich auch in einen E-Mailverteiler aufnehmen lassen, durch welchen in Presseinformationen und Terminankündigungen über die Arbeit im Geschäftsbereich informiert wird.

Pflanzenschutz

Feuerbakterium, Japankäfer und Co

Die Vereinten Nationen haben in diesem Jahr erstmals den 12. Mai zum „Tag der Pflanzengesundheit“ erklärt. Das als Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen zuständige Julius-Kühn-Institut (JKI) informiert anlässlich des Aktionstags auf seinen Internetseiten über die Gefahren durch eingeschleppte Pflanzenschädlinge – unter andere in einem Quiz für alle Interessierten. Im Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) in Frankfurt (Oder) findet derzeit die jährliche Experten-Tagung von Fachreferentinnen und -referenten für Pflanzengesundheit der Bundesländer mit internationalen Gästen statt.

Pflanzenschutz

Larven des Goldafter-Schmetterlings können Baumbestände im öffentlichen Grün schädigen und Allergien auslösen

Der Goldafter (Euproctis chryshorroea) ist ein wärme- und trockenheitsliebender Schmetterling, der sich – begünstigt durch die Klimaveränderungen – seit dem Jahr 2014 stark vermehrt und hohe Populationsdichten bildet. Auch dieses Jahr ist wieder mit einigen Schäden in Brandenburg zu rechnen. Zur Vermeidung von wiederholtem Kahlfraß sollten die Überwinterungsgespinste bis spätestens Anfang April aus den Kronen herausgeschnitten werden. Das Landesamt für ländliche Entwicklung Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) bietet Beratung an, um über weitere Gegenmaßnahmen zu informieren.

LELF

Drei Jahrzehnte für den Obstbau in Brandenburg

Der langjährige Leiter der Obstbauversuchsstation in Müncheberg, Dr. Hilmar Schwärzel, beendet zum 31. Dezember 2021 seine berufliche Tätigkeit und geht in den Ruhestand. „In den drei Jahrzehnten seines Schaffens baute Schwärzel mit über 1.400 heimischen und alten Sorten verschiedener Obstarten eine Sammlung von überregionalem Ruf auf und erwarb sich dabei großes Renommee als Pomologe“, würdigt Landwirtschafts- und Klimaschutzminister Axel Vogel das Wirken von Hilmar Schwärzel. Unter Schwärzels fachlicher Leitung habe sich Müncheberg einen großen Namen erarbeitet und zugleich auch der Notwendigkeit obstbaulicher Forschung immer wieder eine öffentliche Wahrnehmung verschafft.

LELF

Landwirtschaftliche Praxis geprägt, ländlichen Raum gestaltet, grüne Berufe befördert

Zum 30-jährigen Jubiläum des Landesamts für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) Brandenburg würdigt Agrar-Umweltminister Axel Vogel die Arbeit im Landesamt und dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz und die zuverlässigen Leistungen.

Flurneuordnung

Unternehmensflurbereinigungsverfahren „Vierraden“ endet nach 23 Jahren

Mit einer letzten Vorstandssitzung geht nach 23 Jahren die Unternehmensflurbereinigung Vierraden zu Ende. Das Verfahren war am 14. November 1998 auf Antrag der Straßenbauverwaltung des Landes Brandenburg zum Neubau der Bundesstraße B 2n angeordnet worden und betraf damals 1279 Flurstücke auf 468 Hektar, die nun zu 626 Flurstücken zusammengeführt wurden. 282 Teilnehmer waren daran beteiligt und bilden nach Flurbereinigungsgesetz die Teilnehmergemeinschaft.

Pflanzenschutz

Heißwasser gegen gefährliches Traubenkraut

In der 26. Kalenderwoche 2021 ist eine Heißwasserbehandlung an Straßenrändern der L49 zwischen Cottbus und Kolkwitz durch den Ambrosiabeauftragten zur Unterstützung des Landesbetriebs Straßenwesen auf circa 12.000 Quadratmetern geplant.

Pflanzenschutz

Landesamt informiert zu Auswirkungen von Kreuzkräutern auf landwirtschaftlichen Flächen

Seit einigen Wochen leuchten die gelben Blüten des Frühlingskreuzkrautes an Straßen- und Wegrändern im ganzen Land. Immer häufiger wird ein Einwandern dieser giftigen Pflanze in landwirtschaftliche Flächen beobachtet. Besonders auf extensiv genutzten Wiesen und Weiden, Brachflächen oder in lückigen Futterbeständen, beispielsweise auf Luzerneschlägen, ist das Frühlingskreuzkraut in diesem Frühjahr anzutreffen.

Pflanzenschutz

Ambrosia

Das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia), meist einfach Ambrosia genannt, tritt vor allem im Süden Brandenburgs auf und stellt speziell Allergikerinnen und Allergiker sowie Landnutzende vor große Probleme. Hat sich Ambrosia in landwirtschaftlichen Kulturen etabliert, ist es nur schwer wieder zu vertreiben. Deshalb arbeitet das Agrar-Umweltministerium gemeinsam mit den Kommunen daran, Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung dieser Pflanze zu entwickeln. Über eine Förderrichtlinie unterstützt das Agrar-Umweltministerium nun die Gemeinden und Gemeindeverbände bei der Bekämpfung von Ambrosia-Pflanzen. Dafür stehen insgesamt 500.000 Euro zur Verfügung.