Abteilung 3 - Pflanzenschutzdienst

""
""

Allgemeiner Pflanzenschutz

Genehmigungsverfahren

  • Erteilung von Genehmigungen im Einzelfall nach Paragraf 22 (2) PflSchG
  • Erteilung von Ausnahmegenehmigungen zum Pflanzenschutzmitteleinsatz auf nichtlandwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen nach Paragraf 12 (2) PflSchG
  • Genehmigungen zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln mit Luftfahrzeugen im Kronenbereich von Wäldern

Planung, Durchführung und Auswertung von Kontrollen, Risikomanagement

  • zum Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln im Groß-und Einzelhandel sowie im Internet-und Versandhandel
  • zur Einhaltung der pflanzenschutzrechtlichen Vorschriften im Feldbau, Gartenbau und öffentlichen Grün
  • Berichterstattung zum bundesweiten Pflanzenschutz-Kontroll-Programm
  • Befundaufklärung von Pflanzenschutzmittelfunden, zum Beispiel in Oberflächen- oder Grundwasser

Sachkunde im Pflanzenschutz

  • Abnahme von Prüfungen zum Erwerb der Sachkunde für das Inverkehrbringen und die berufliche Anwendung von Pflanzenschutzmitteln sowie für die Beratung zum Pflanzenschutz
  • Ausstellung von Sachkundenachweisen

Pflanzenschutz-Gerätetechnik

  • amtliche Anerkennung und regelmäßige Kontrolle von Prüfwerkstätten im Land Brandenburg
  • Regelmäßige Schulung von Kontrollschlossern

Amtliche Prüfung von Pflanzenschutzmitteln

  • Prüfung neuer Pflanzenschutzmittel auf Wirksamkeit und Kulturpflanzenverträglichkeit
  • Mitarbeit an der Schließung von Bekämpfungslücken
  • Durchführung von Feldprüfungen zur Rückstandssituation
  • Prüfungen neuer Pflanzenschutzverfahren, einschließlich nichtchemischer Verfahren, im Rahmen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Aufklärung zum Pflanzenschutzrecht

  • Durchführung regelmäßiger Schulungen zum Pflanzenschutzrecht für Landwirte, Gärtner und Händler

Genehmigungsverfahren

  • Erteilung von Genehmigungen im Einzelfall nach Paragraf 22 (2) PflSchG
  • Erteilung von Ausnahmegenehmigungen zum Pflanzenschutzmitteleinsatz auf nichtlandwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen nach Paragraf 12 (2) PflSchG
  • Genehmigungen zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln mit Luftfahrzeugen im Kronenbereich von Wäldern

Planung, Durchführung und Auswertung von Kontrollen, Risikomanagement

  • zum Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln im Groß-und Einzelhandel sowie im Internet-und Versandhandel
  • zur Einhaltung der pflanzenschutzrechtlichen Vorschriften im Feldbau, Gartenbau und öffentlichen Grün
  • Berichterstattung zum bundesweiten Pflanzenschutz-Kontroll-Programm
  • Befundaufklärung von Pflanzenschutzmittelfunden, zum Beispiel in Oberflächen- oder Grundwasser

Sachkunde im Pflanzenschutz

  • Abnahme von Prüfungen zum Erwerb der Sachkunde für das Inverkehrbringen und die berufliche Anwendung von Pflanzenschutzmitteln sowie für die Beratung zum Pflanzenschutz
  • Ausstellung von Sachkundenachweisen

Pflanzenschutz-Gerätetechnik

  • amtliche Anerkennung und regelmäßige Kontrolle von Prüfwerkstätten im Land Brandenburg
  • Regelmäßige Schulung von Kontrollschlossern

Amtliche Prüfung von Pflanzenschutzmitteln

  • Prüfung neuer Pflanzenschutzmittel auf Wirksamkeit und Kulturpflanzenverträglichkeit
  • Mitarbeit an der Schließung von Bekämpfungslücken
  • Durchführung von Feldprüfungen zur Rückstandssituation
  • Prüfungen neuer Pflanzenschutzverfahren, einschließlich nichtchemischer Verfahren, im Rahmen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Aufklärung zum Pflanzenschutzrecht

  • Durchführung regelmäßiger Schulungen zum Pflanzenschutzrecht für Landwirte, Gärtner und Händler

Pflanzenschutz im Ackerbau und Grünland

Schaderregerüberwachung

  • regelmäßige Bonituren in den Hauptkulturen auf Monitoringflächen im ganzen Land Brandenburg
  • Erfassung der phytosanitären Situation auf den landwirtschaftlichen Flächen in allen relevanten Kulturen

Warndienst und Prognose

  • Nutzung und Validierung von Prognosemodellen und Entscheidungshilfen als Grundlage für die schlagspezifischen Bekämpfungsentscheidungen
  • Informationen zum aktuellen Auftreten von tierischen und pilzlichenSchaderregern sowie Unkräutern
  • Bereitstellung aktuellerInformationen in Warnhinweisen, Broschüren, Informationsveranstaltungen und Internetplattform ISIP

Antiresistenz-Strategien

  • Ermittlung des Resistenzstatus verschiedenertierischerSchaderreger, Unkräuter und Ungräser sowie Untersuchungen zu Sensitivitätsverschiebungen verschiedener PSM-Wirkstoffe gegenüber Pilzpathogenen
  • Erarbeitung und Vermittlungvon regionalen Bekämpfungsstrategien unter Berücksichtigung des aktuellen Resistenzstatus zum aktiven Natur-und Umweltschutz

Pflanzenschutz-Versuche

  • Durchführung von PS-Versuchen zur Testung von Bekämpfungsstrategien unter Brandenburger Verhältnissen
  • Durchführung von Versuchen zur Schließung von Bekämpfungslücken in Ackerbaukulturen

Fachrechtskontrollen

  • Durchführung von Kontrollen zur Einhaltung der Guten fachlichen Praxis, zur Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen beim Pflanzenschutzmitteleinsatz, zum Bienenschutz sowie von CC-Kontrollen

Aufklärung, Schulungund Beratung

  • der Landwirte bei schwierigen Bekämpfungsfragen durch eine unabhängige Beratung im Sinne des Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz
  • Durchführung von Winterschulungen zur Vermittlung aktueller Erkenntnisse zum Pflanzenschutz

Schaderregerüberwachung

  • regelmäßige Bonituren in den Hauptkulturen auf Monitoringflächen im ganzen Land Brandenburg
  • Erfassung der phytosanitären Situation auf den landwirtschaftlichen Flächen in allen relevanten Kulturen

Warndienst und Prognose

  • Nutzung und Validierung von Prognosemodellen und Entscheidungshilfen als Grundlage für die schlagspezifischen Bekämpfungsentscheidungen
  • Informationen zum aktuellen Auftreten von tierischen und pilzlichenSchaderregern sowie Unkräutern
  • Bereitstellung aktuellerInformationen in Warnhinweisen, Broschüren, Informationsveranstaltungen und Internetplattform ISIP

Antiresistenz-Strategien

  • Ermittlung des Resistenzstatus verschiedenertierischerSchaderreger, Unkräuter und Ungräser sowie Untersuchungen zu Sensitivitätsverschiebungen verschiedener PSM-Wirkstoffe gegenüber Pilzpathogenen
  • Erarbeitung und Vermittlungvon regionalen Bekämpfungsstrategien unter Berücksichtigung des aktuellen Resistenzstatus zum aktiven Natur-und Umweltschutz

Pflanzenschutz-Versuche

  • Durchführung von PS-Versuchen zur Testung von Bekämpfungsstrategien unter Brandenburger Verhältnissen
  • Durchführung von Versuchen zur Schließung von Bekämpfungslücken in Ackerbaukulturen

Fachrechtskontrollen

  • Durchführung von Kontrollen zur Einhaltung der Guten fachlichen Praxis, zur Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen beim Pflanzenschutzmitteleinsatz, zum Bienenschutz sowie von CC-Kontrollen

Aufklärung, Schulungund Beratung

  • der Landwirte bei schwierigen Bekämpfungsfragen durch eine unabhängige Beratung im Sinne des Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz
  • Durchführung von Winterschulungen zur Vermittlung aktueller Erkenntnisse zum Pflanzenschutz

Pflanzenschutz im Gartenbau, Öffentlichen Grün

Durchführung von Kontrollen

  • zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen im Pflanzenschutzin Gartenbauunternehmen und im öffentlichen Grün
  • zur Überwachung des Auftretens von Schaderregern in Obst-, Gemüse- und Zierpflanzenkulturen, einschließlich Baumschulbeständen sowie im Öffentlichen Grün
  • zur Einhaltung der Kriteriender Integrierten Produktion gärtnerischer Kulturen

Warndienstund Prognose

  • aktuelle Informationen und Prognosen zu regionalen Schwerpunkten des Schaderregerauftretens und gezielter Regulierungsmöglichkeiten
  • Erarbeitung von praktikablen Monitoring-Methoden und regionalspezifischen Bekämpfungsstrategien für den Integrierten bzw. Ökologischen Anbau im Land Brandenburg unter Berücksichtigung von Umwelt-und Verbraucherschutz

Versuchstätigkeit

  • Durchführung von Versuchen zur Schließung von Indikationslücken im Gartenbau
  • Durchführung von Versuchen zur Validierung von Bekämpfungsstrategien nach Gesichtspunkten des Integrierten Pflanzenschutzes
  • Versuchsdurchführung und Bewertung von Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Obst und Gemüse
  • Testung von alternativen Verfahren zum chemischen Pflanzenschutz

Aufklärung, Schulung und Beratung

  • Durchführung von Schulungen im Rahmen der Weiterbildung zur Pflanzenschutzsachkunde für den Erwerbsgartenbau, Baumschulen und Galabau-Unternehmen, Kommunal-Bedienstete, Landesbetrieb Straßenwesen; Händler und andere
  • Beratung und Strategieentwicklung fürGärtner/ Landwirte zu Pflanzenschutzproblemen im Integrierten und Ökologischen Anbau
  • Durchführung von Feldbegehungen zum Erkennen von Schad-und Nutzorganismen
  • Informationsbereitstellung für Haus-und Freizeitgärtner (Internet (ISIP), Videotext, Vorträge, Aktivitäten auf Gartenschauen und Messen)
  • telefonische bzw. schriftliche Auskunftserteilung auf Anfragen

Durchführung von Kontrollen

  • zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen im Pflanzenschutzin Gartenbauunternehmen und im öffentlichen Grün
  • zur Überwachung des Auftretens von Schaderregern in Obst-, Gemüse- und Zierpflanzenkulturen, einschließlich Baumschulbeständen sowie im Öffentlichen Grün
  • zur Einhaltung der Kriteriender Integrierten Produktion gärtnerischer Kulturen

Warndienstund Prognose

  • aktuelle Informationen und Prognosen zu regionalen Schwerpunkten des Schaderregerauftretens und gezielter Regulierungsmöglichkeiten
  • Erarbeitung von praktikablen Monitoring-Methoden und regionalspezifischen Bekämpfungsstrategien für den Integrierten bzw. Ökologischen Anbau im Land Brandenburg unter Berücksichtigung von Umwelt-und Verbraucherschutz

Versuchstätigkeit

  • Durchführung von Versuchen zur Schließung von Indikationslücken im Gartenbau
  • Durchführung von Versuchen zur Validierung von Bekämpfungsstrategien nach Gesichtspunkten des Integrierten Pflanzenschutzes
  • Versuchsdurchführung und Bewertung von Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Obst und Gemüse
  • Testung von alternativen Verfahren zum chemischen Pflanzenschutz

Aufklärung, Schulung und Beratung

  • Durchführung von Schulungen im Rahmen der Weiterbildung zur Pflanzenschutzsachkunde für den Erwerbsgartenbau, Baumschulen und Galabau-Unternehmen, Kommunal-Bedienstete, Landesbetrieb Straßenwesen; Händler und andere
  • Beratung und Strategieentwicklung fürGärtner/ Landwirte zu Pflanzenschutzproblemen im Integrierten und Ökologischen Anbau
  • Durchführung von Feldbegehungen zum Erkennen von Schad-und Nutzorganismen
  • Informationsbereitstellung für Haus-und Freizeitgärtner (Internet (ISIP), Videotext, Vorträge, Aktivitäten auf Gartenschauen und Messen)
  • telefonische bzw. schriftliche Auskunftserteilung auf Anfragen

Pflanzengesundheitskontrolle

Ziel pflanzengesundheitlicher Maßnahmen ist die Verhinderung der Ein-und Verschleppung von Quarantäneschadorganismen und Neuen Schaderregern sowie die Sicherstellung der Verbringung von gesundem Pflanzgut:

  • Vollzug nationaler und internationaler pflanzenschutzrechtlicher Vorschriften für den Handel mit Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen
  • Phytosanitäre Kontrollen und Untersuchungen
  • Prüfung und Ausstellung von amtlichen Dokumenten
  • Überwachung und Bekämpfung von Quarantänekrankheiten und -schaderregern

Phytosanitäre Überwachung der Ein-und Ausfuhr

  • Kontrollen und Untersuchungen von pflanzlichen Sendungen sowie dem hölzernen Verpackungsmaterial auf Quarantäneschadorganismen
    • bei der Einfuhr aus Drittländern
    • bei der Ausfuhr in Drittländer
  • Ausstellen von Pflanzengesundheitszeugnissen für den Export in Drittländer
  • Anordnung und Überwachung von Zurückweisungen, Behandlungen und Vernichtungsmaßnahmen bei der Einfuhr
  • Ermächtigungen und Ausnahmegenehmigungen für die Einfuhr

Monitoring von Quarantäneorganismen, phytosanitäre Maßnahmen im EU-Binnenmarkt

  • Registrierung und Aufnahme von Betrieben in das Amtliche Verzeichnis des Landes Brandenburg
  • Regelmäßige Kontrollen von Pflanzenbeständen und betrieblichen Aufzeichnungen der registrierten Betriebe
  • Genehmigungen zur Ausstellung von EU-Pflanzenpässen
  • Kontrolle der Betriebe die Holzverpackungsmaterial gemäß internationalem Standard behandeln oder kennzeichnen
  • Anordnung und Überwachung des Vollzugs von Quarantänemaßnahmen
  • Ausnahmegenehmigungen und Ermächtigungen für Versuchs-und Züchtungszwecke
  • Monitorings zum Auftreten von Quarantäneschadorganismen sowie gebietsfremder (invasiver) Schadorganismen

Öffentlichkeitsarbeit

  • Informationen zu Quarantäneschadorganismen, neuen Schaderregern sowie rechtlichen Regelungen für Produzenten, Händler, Importeure und Privatpersonen
  • Merkblätter, Poster, Internet (ISIP), TV, Rundfunk, Presse

Ziel pflanzengesundheitlicher Maßnahmen ist die Verhinderung der Ein-und Verschleppung von Quarantäneschadorganismen und Neuen Schaderregern sowie die Sicherstellung der Verbringung von gesundem Pflanzgut:

  • Vollzug nationaler und internationaler pflanzenschutzrechtlicher Vorschriften für den Handel mit Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen
  • Phytosanitäre Kontrollen und Untersuchungen
  • Prüfung und Ausstellung von amtlichen Dokumenten
  • Überwachung und Bekämpfung von Quarantänekrankheiten und -schaderregern

Phytosanitäre Überwachung der Ein-und Ausfuhr

  • Kontrollen und Untersuchungen von pflanzlichen Sendungen sowie dem hölzernen Verpackungsmaterial auf Quarantäneschadorganismen
    • bei der Einfuhr aus Drittländern
    • bei der Ausfuhr in Drittländer
  • Ausstellen von Pflanzengesundheitszeugnissen für den Export in Drittländer
  • Anordnung und Überwachung von Zurückweisungen, Behandlungen und Vernichtungsmaßnahmen bei der Einfuhr
  • Ermächtigungen und Ausnahmegenehmigungen für die Einfuhr

Monitoring von Quarantäneorganismen, phytosanitäre Maßnahmen im EU-Binnenmarkt

  • Registrierung und Aufnahme von Betrieben in das Amtliche Verzeichnis des Landes Brandenburg
  • Regelmäßige Kontrollen von Pflanzenbeständen und betrieblichen Aufzeichnungen der registrierten Betriebe
  • Genehmigungen zur Ausstellung von EU-Pflanzenpässen
  • Kontrolle der Betriebe die Holzverpackungsmaterial gemäß internationalem Standard behandeln oder kennzeichnen
  • Anordnung und Überwachung des Vollzugs von Quarantänemaßnahmen
  • Ausnahmegenehmigungen und Ermächtigungen für Versuchs-und Züchtungszwecke
  • Monitorings zum Auftreten von Quarantäneschadorganismen sowie gebietsfremder (invasiver) Schadorganismen

Öffentlichkeitsarbeit

  • Informationen zu Quarantäneschadorganismen, neuen Schaderregern sowie rechtlichen Regelungen für Produzenten, Händler, Importeure und Privatpersonen
  • Merkblätter, Poster, Internet (ISIP), TV, Rundfunk, Presse

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen