Hauptmenü

Das Landesamt für Umwelt (LfU) beabsichtigt, gem. § 14 Abs. 1 Nr. 1 TzBfG die Stelle

Referent

“Gewässerentwicklung - Seen“ (m/w/d)

im Referat W26 „Gewässerentwicklung“ der Abteilung W2 „Wasserwirtschaft 2/ Flussgebietsmanagement" zu besetzen.

Kenn.-Nr.         LfU 21/79/W26

Dienstort:        Potsdam Ortsteil Groß Glienicke

Arbeitszeit:      26 Stunden/Woche

Dauer:             befristet bis 30.06.2024

Dotierung:       E13 TV-L

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über Interamt.de.

Ihr zukünftiger Arbeitgeber:

Das Landesamt für Umwelt (LfU) ist als obere Landesbehörde für Fach- und Vollzugsaufgaben im Umweltbereich zuständig. Hier wird der Sachverstand in den umweltrelevanten Bereichen Wasser, Naturschutz, Abfall, Boden und Immissionsschutz sowie der Verwaltung der Brandenburger Naturlandschaften und der Regionalentwicklung gebündelt.

Wir bieten Ihnen:

-    die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten,

-    eine konstante Aus- und Fortbildung, sowohl im fachlichen als auch im persönlichen Bereich,

-    gute Führung über alle Hierarchieebenen der Organisation hinweg,

-    ein freundliches und hilfsbereites Team, das Sie vom ersten Tag einbindet und unterstützt. 

Die Tätigkeit findet innerhalb eines Drittmittelprojektes statt, das durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und in Kooperation mit der Universität Konstanz durchgeführt wird. Das Projekt trägt den Titel:

„Analyse und Bewertung der Ökologischen Belastung von Seen durch Fahrgast- und Freizeitschifffahrt im Spannungsfeld von Gewässerschutzzielen und Nutzungsansprüchen: Mitigationstrategien für eine dauerhafte umweltverträgliche Lenkung“  

Die Ziele und Aufgaben des Projekts entnehmen Sie bitte den Projektantrag unter 

https://td2ec2in3mv1euwest.teamdrive.net/cnklrfhz/public/U6MjraBt?k=9PSHW-0C4vE1kUebALO1Df1X7vwMDF3HppZJPZGs3E4 

 

Die folgenden anspruchsvollen Tätigkeiten erwarten Sie:

-    inhaltliche Ausarbeitungen zum Arbeitspaket AP1 (Siehe Antrag) in engem Kontakt mit Behörden und Verbänden,

-    inhaltliche Ausarbeitungen zum Arbeitspakt AP2 (siehe Antrag) anhand der noch zu recherchierenden internationalen Literatur sowie unter Verwendung von Daten der Fachbehörden und der Verbände,

-    Freilandarbeiten (Vor-Ort-Erkundungen, Messungen, Bootszählungen) und Unterstützung der Projektpartner an der Universität Konstanz bei Messkampagnen an Brandenburger Seen,

-    Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Workshops und der Abschlusstagung des Gesamtprojekts,

-    Unterstützung bei der Anfertigung des abschließenden Projektberichts.

Diese Projektstelle ist grundsätzlich auch für eine Promotion geeignet. Bewerbungen, die eine Promotion anstreben, sind ausdrücklich erwünscht. Der regelmäßige Arbeitsort kann dann auch zwischen Universität und LfU wechseln.

Anforderungen:

Unabdingbar sind:

-    abgeschlossenes Hochschulstudium (Master/ Diplom) in einer einschlägigen Fachrichtung wie Limnologie, Hydrologie, Ökologie, Umweltwissenschaften, Geographie, Biologie oder vergleichbarer Fachrichtungen.

-    PKW Führerschein.

Von Vorteil sind:

-    gute Fachkenntnisse in den Bereichen, Gewässerökologie, Gewässerentwicklung, Gewässerstrukturgüte,

-    gute Kenntnisse der Rechtsgrundlagen (Naturschutz, Gewässerschutz, Schifffahrtsrecht, Raumplanung) auf europäischer-, Bundes- sowie Landesebene,

-    Erfahrungen in den Bereichen Projektmanagement, Umweltplanung und Konfliktmanagement,

-    sichere Anwendung von Office-Software und GIS-Software (ArcGIS, QGIS),

-    fließendes Englisch (Level C1),

Neben den formellen und fachlichen Anforderungen erwarten wir von Ihnen:

-    Organisationsgeschick und sehr gutes Zeitmanagement,

-    Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft,

-    eine selbständige Arbeitsweise,

-    sehr gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen sowie

-    Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Hinweise:

Aufgrund der Unterrepräsentanz von Frauen in der oben genannten Vergütungsgruppe sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.

 

Für Menschen mit Behinderungen gelten die Bestimmungen des Sozialgesetzbuches Neuntes Buch (SGB IX) sowie die entsprechenden landesrechtlichen Bestimmungen. Schwerbehinderte Personen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

 

Als Umweltverwaltung liegt uns der nachhaltige Umgang mit Ressourcen besonders am Herzen.

Bitte bewerben Sie sich deshalb online bis zum 04.07.2021 über das Portal Interamt.de unter der Stellenangebot-ID: 688635

 

Für die Bewerbung über Interamt.de ist eine Registrierung notwendig. Diese ist für Sie kostenlos. Sind Sie bereits registriert, nutzen Sie bitte Ihr Login.

 

Bewerbungen per Mail und FAX werden nicht berücksichtigt. Auf dem Postweg übersendete Bewerbungen werden nach Abschluss des Verfahrens aufgrund des Verwaltungsaufwandes nicht zurückgeschickt.

 

Für Rückfragen und Auskünfte steht Ihnen das Landesamt für Umwelt, Referat Personal, Organisationsentwicklung (S 1), Frau Grünberg (033201- 442 167) gerne zur Verfügung.

 

Ihre personenbezogenen Daten werden gemäß § 26 BbgDSG zum Zweck der Durchführung des Auswahlverfahrens verarbeitet. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link

Das Landesamt für Umwelt (LfU) beabsichtigt, gem. § 14 Abs. 1 Nr. 1 TzBfG die Stelle

Referent

“Gewässerentwicklung - Seen“ (m/w/d)

im Referat W26 „Gewässerentwicklung“ der Abteilung W2 „Wasserwirtschaft 2/ Flussgebietsmanagement" zu besetzen.

Kenn.-Nr.         LfU 21/79/W26

Dienstort:        Potsdam Ortsteil Groß Glienicke

Arbeitszeit:      26 Stunden/Woche

Dauer:             befristet bis 30.06.2024

Dotierung:       E13 TV-L

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über Interamt.de.

Ihr zukünftiger Arbeitgeber:

Das Landesamt für Umwelt (LfU) ist als obere Landesbehörde für Fach- und Vollzugsaufgaben im Umweltbereich zuständig. Hier wird der Sachverstand in den umweltrelevanten Bereichen Wasser, Naturschutz, Abfall, Boden und Immissionsschutz sowie der Verwaltung der Brandenburger Naturlandschaften und der Regionalentwicklung gebündelt.

Wir bieten Ihnen:

-    die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten,

-    eine konstante Aus- und Fortbildung, sowohl im fachlichen als auch im persönlichen Bereich,

-    gute Führung über alle Hierarchieebenen der Organisation hinweg,

-    ein freundliches und hilfsbereites Team, das Sie vom ersten Tag einbindet und unterstützt. 

Die Tätigkeit findet innerhalb eines Drittmittelprojektes statt, das durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und in Kooperation mit der Universität Konstanz durchgeführt wird. Das Projekt trägt den Titel:

„Analyse und Bewertung der Ökologischen Belastung von Seen durch Fahrgast- und Freizeitschifffahrt im Spannungsfeld von Gewässerschutzzielen und Nutzungsansprüchen: Mitigationstrategien für eine dauerhafte umweltverträgliche Lenkung“  

Die Ziele und Aufgaben des Projekts entnehmen Sie bitte den Projektantrag unter 

https://td2ec2in3mv1euwest.teamdrive.net/cnklrfhz/public/U6MjraBt?k=9PSHW-0C4vE1kUebALO1Df1X7vwMDF3HppZJPZGs3E4 

 

Die folgenden anspruchsvollen Tätigkeiten erwarten Sie:

-    inhaltliche Ausarbeitungen zum Arbeitspaket AP1 (Siehe Antrag) in engem Kontakt mit Behörden und Verbänden,

-    inhaltliche Ausarbeitungen zum Arbeitspakt AP2 (siehe Antrag) anhand der noch zu recherchierenden internationalen Literatur sowie unter Verwendung von Daten der Fachbehörden und der Verbände,

-    Freilandarbeiten (Vor-Ort-Erkundungen, Messungen, Bootszählungen) und Unterstützung der Projektpartner an der Universität Konstanz bei Messkampagnen an Brandenburger Seen,

-    Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Workshops und der Abschlusstagung des Gesamtprojekts,

-    Unterstützung bei der Anfertigung des abschließenden Projektberichts.

Diese Projektstelle ist grundsätzlich auch für eine Promotion geeignet. Bewerbungen, die eine Promotion anstreben, sind ausdrücklich erwünscht. Der regelmäßige Arbeitsort kann dann auch zwischen Universität und LfU wechseln.

Anforderungen:

Unabdingbar sind:

-    abgeschlossenes Hochschulstudium (Master/ Diplom) in einer einschlägigen Fachrichtung wie Limnologie, Hydrologie, Ökologie, Umweltwissenschaften, Geographie, Biologie oder vergleichbarer Fachrichtungen.

-    PKW Führerschein.

Von Vorteil sind:

-    gute Fachkenntnisse in den Bereichen, Gewässerökologie, Gewässerentwicklung, Gewässerstrukturgüte,

-    gute Kenntnisse der Rechtsgrundlagen (Naturschutz, Gewässerschutz, Schifffahrtsrecht, Raumplanung) auf europäischer-, Bundes- sowie Landesebene,

-    Erfahrungen in den Bereichen Projektmanagement, Umweltplanung und Konfliktmanagement,

-    sichere Anwendung von Office-Software und GIS-Software (ArcGIS, QGIS),

-    fließendes Englisch (Level C1),

Neben den formellen und fachlichen Anforderungen erwarten wir von Ihnen:

-    Organisationsgeschick und sehr gutes Zeitmanagement,

-    Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft,

-    eine selbständige Arbeitsweise,

-    sehr gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen sowie

-    Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Hinweise:

Aufgrund der Unterrepräsentanz von Frauen in der oben genannten Vergütungsgruppe sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.

 

Für Menschen mit Behinderungen gelten die Bestimmungen des Sozialgesetzbuches Neuntes Buch (SGB IX) sowie die entsprechenden landesrechtlichen Bestimmungen. Schwerbehinderte Personen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

 

Als Umweltverwaltung liegt uns der nachhaltige Umgang mit Ressourcen besonders am Herzen.

Bitte bewerben Sie sich deshalb online bis zum 04.07.2021 über das Portal Interamt.de unter der Stellenangebot-ID: 688635

 

Für die Bewerbung über Interamt.de ist eine Registrierung notwendig. Diese ist für Sie kostenlos. Sind Sie bereits registriert, nutzen Sie bitte Ihr Login.

 

Bewerbungen per Mail und FAX werden nicht berücksichtigt. Auf dem Postweg übersendete Bewerbungen werden nach Abschluss des Verfahrens aufgrund des Verwaltungsaufwandes nicht zurückgeschickt.

 

Für Rückfragen und Auskünfte steht Ihnen das Landesamt für Umwelt, Referat Personal, Organisationsentwicklung (S 1), Frau Grünberg (033201- 442 167) gerne zur Verfügung.

 

Ihre personenbezogenen Daten werden gemäß § 26 BbgDSG zum Zweck der Durchführung des Auswahlverfahrens verarbeitet. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link