21.08.2015Riesen-Bärenklau : imposant, aber gefährlich

Presseinformation

Riesen-Bärenklau ohne Blüte Riesen-Bärenklau ohne Blüte ©LELF

Frankfurt (Oder) – Der Pflanzenschutzdienst  (PSD) des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) warnt vor dem Riesen-Bärenklau, der auch häufig als Herkulesstaude bezeichnet wird. Er ist eine nicht heimische, ursprünglich aus dem Kaukasus stammende Pflanze, die bei Berührung zu schmerzhaften Hautreizungen führen kann.

Der Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum) ist eine bis zu 5 Meter hohe imposante Pflanze aus der Familie der Doldengewächse, die sich insbesondere entlang von Bächen und Flüssen, aber auch an Feldrändern und selbst in Gärten ausbreitet. Findet sie feuchte Bodenbedingungen vor, kann sie sich rasch vermehren. Ihre weißen Blütendolden können einen Durchmesser von bis zu 50 Zentimeter erreichen und viele Samen bilden.

Der Saft dieser giftigen Pflanze enthält Furocumarine. Bei Berührung mit der Haut kann es in Verbindung mit Sonnenschein zu starkem Juckreiz und Hautreizungen bis hin zu schmerzhaften blasigen Geschwüren kommen. Insbesondere Kinder sind gefährdet, wenn sie beim Spielen Kontakt mit den Pflanzen haben.

Die Pflanzen sollten möglichst noch vor der Blüte ausgegraben werde, wobei Hautkontakt unbedingt zu vermeiden ist, am besten einen Schutzanzug und eine Schutzbrille, mindestens aber Gummihandschuhe, tragen. Das Abschneiden der Blütenstände reicht nicht aus, denn die Pflanze treibt danach wieder aus und bildet Notblüten. Bereits blühende oder in die Samenreife gehende Pflanzen sollten in Müllbeutel verstaut und mit dem Hausmüll entsorgt werden. Diese Pflanzen gehören nicht auf den Kompost.

Ansprechpartner  zur Bestimmung der Pflanze und Informationen zu Möglichkeiten der Bekämpfung unter:Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung, Pflanzenschutzdienst, Christine Tümmler, Steinplatz 1, 15806 Zossen/OT Wünsdorf, Telefon: 033702 73653, email: christine.tuemmler@lelf.brandenburg.de,

Internet: http://lelf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.236365.de

Auswahl

Jahr
Rubrik



Kontakt

Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF)

Öffentlichkeitsarbeit
Bärbel Oesterreich
E-Mail an Bärbel Oesterreich
Tel.: 0335 606762408
Fax.: 0335 606762404