Grünland

© LELF

Im Fachgebiet Grünland werden Prüfungen und Untersuchungen auf Grünland und Ackerfutterflächen sowie zur tiergebundenen Grünlandnutzung unter den Aspekt der ganzjährigen Draußenhaltung durchgeführt. Sie bilden u. a. mit die Grundlage für die fachliche Untersetzung der EU- und landesrechtlichen Aufgaben.

Wahrnehmung von hoheitlichen und fachrechtlichen Aufgaben im Rahmen des

  • Düngemittelgesetzes und der Düngeverordnung,
  • Bodenschutzgesetzes und der WRRL,
  • Landessortenwesens einschl. Wertprüfungen des Bundessortenamtes und der
  • Agrar-Umweltprogramme (u. a. KULAP).

Bearbeitung von Genehmigungsverfahren im Rahmen der DirektZahlVerpflV nach § 2 Abs. 6 und § 4 Abs. 5.

Bearbeitung von Genehmigungsverfahren zu Prüfungsersuchen zum Grünlandumbruch nach Art. 6 der VO (EG) Nr. 73/2009.

Mitwirkung bei der Umsetzung des

  • Saatgutverkehrgesetzes,
  • Nachkontrollanbaues und des
  • Pflanzenschutzgesetzes.

Erarbeitung von standortspezifischen Richtwerten aus dem landwirtschaftlichen Fachrecht zur Gestaltung und Durchsetzung der

  • Guten Fachlichen Praxis und
  • der Maßnahmen und Auflagen im Rahmen von Cross Compliance.

Mitwirkung bei der Vorbereitung, Gestaltung und Umsetzung agrarpolitischer Entscheidungen auf Landesebene.

Erprobung und Bewertung spezifischer Produktionsverfahren auf dem Grünland und zum Maisanbau (z. B. Erosionsschutz).

Wissenstransfer für Landwirte, Berater und Verwaltung.

 

Weiterführende Beiträge:

  • Mais

    Maisbestand Maisbestand © LELF

    Mais ist auf Grund seines sehr hohen Ertrags- und Energiepotentials die wichtigste Ackerfutterpflanze. Außerdem ist Mais infolge der unterschiedlichen Verwertungsmöglichkeiten, die von der traditionellen Maissilage über Lieschkolbenschrot- und CCM-Silage bis hin zur reinen Körnernutzung reichen, auch die vielseitigste Futterpflanze.

  • Grünland

    Traktor mit Drille auf Grünlandfläche Schlitzdrille © LELF

    Futterwirtschaftlich wertvolle Grünlandbestände sind Voraussetzung für die Bereitstellung hochwertigen Grundfutters. Zum Erhalt und zur Verlängerung der Leistungsdauer bedarf es einer ordnungsgemäßen Pflege und Düngung. Weiterhin ist für die Konservatfutterbereitung der Erntetermin von entscheidender Bedeutung.

  • Ackerfutter

    Ackerfutterbestand © LELF

    Ackerfutter ist vielfältig nutzbar. Es kann sowohl als Weide- und Frischfutter Verwendung finden als auch der Konservatfutterherstellung dienen. In den Faltblättern werden Mischungen bzw. Reinsaaten empfohlen sowie Hinweise zur Düngung und Nutzung gegeben.

Letzte Aktualisierung: 15.12.2016

Kontakt

Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung
Paulinenaue

Grünland
Dr. Frank Hertwig
email an: Frank Hertwig
Tel:  033237 / 848 101
Fax: 033237 / 848 100